30.3.2017 – „Bio-Aktionswoche“ des BN gewinnt bundesweiten Wettbewerb

Die Bio-Aktionswoche der Kreisgruppe München des BUND Naturschutz (BN) ist als „Beste GV-Aktion des Jahres 2016“ ausgezeichnet worden. Der Preis wird von der Wirtschaftsfachzeitschrift gv-praxis und der Hamburg Messe zur INTERNORGA vergeben. Die Ehrung fand vergangenes Wochenende auf dem Deutschen Kongress für Gemeinschaftsgastronomie in Hamburg statt.  

Die Münchner Bio-Aktionswoche wurde 2016 von der BN-Projektstelle Ökologisch Essen zusammen mit sechzehn Münchner Betrieben in der Gemeinschaftsverpflegung durchgeführt. Die beteiligten Betriebsrestaurants konnten die Nachfrage der Gäste nach Bio-Essen deutlich steigern. Verkauft wurden 50.000 BioGerichte, der beste Wert seit Beginn der Aktionsidee vor sechs Jahren.

„Für den BUND Naturschutz ist diese Auszeichnung eine wichtige Bestätigung. Der Preis des renommierten Fachmagazins „GV-Praxis“ zeigt, wie wichtig Bio heute gerade auch in der Gemeinschaftsverpflegung ist“ so Christian Hierneis, Vorsitzender des BN in München.

„Wir sind auf dem richtigen Weg. Diese Auszeichnung ist Ansporn, uns weiter für mehr Bio-Lebensmittel in der Münchner Betriebsgastronomie einzusetzen. Bio soll auch am Arbeitsplatz so selbstverständlich werden, wie zuhause“, ergänzt Elisabeth Peters von der Projektstelle Ökologisch Essen des BN.

Die Auszeichnungen wurden nach einem Punktesystem vergeben, das zehn Aspekte berücksichtigt und gewichtet, darunter Kriterien wie „steigert Wahrnehmung/Image“ oder „Originalität/Attraktivität“ etc. Insgesamt ergab die Gesamtpunktzahl die Platzierung der eingereichten Aktionen in verschiedenen Kategorien.

Konzept der Bio-Aktionswoche: Kooperation als Erfolgsmodell
Die Basis der Münchner Bio-Aktionswoche ist die Kooperation zwischen der Projektstelle Ökologisch Essen des BUND Naturschutz und den Münchner Betriebsrestaurants. Die beteiligten Betriebe müssen für die Aktion zwei Voraussetzungen erfüllen: sie müssen bio-zertifiziert sein und im Aktionszeitraum täglich mindestens ein Bio-Gericht auf dem Speiseplan anbieten.

Bio-Lebensmittel haben einen festen Platz in der Mitarbeiterverpflegung, das möchten die Münchner Unternehmen gemeinsam mit dem BUND Naturschutz zeigen. Ziel der gemeinsamen Bio-Aktionswoche ist es, mehr Aufmerksamkeit für das Thema „Bio in der Außer-Haus-Verpflegung“ zu erzielen und gleichzeitig das Thema in den beteiligten Unternehmen besser zu verankern. Auch können Bio-Einsteiger im Rahmen der Bio-Aktionswoche Praxiserfahrungen für einen dauerhaften Einsatz von Bio-Lebensmitteln gewinnen. Unter der Koordination des BN haben 16 Betriebsrestaurants aus unterschiedlichen Branchen wie DAX-Unternehmen, ein Krankenhaus, Studentenwerk und mehrere Ministerien im Jahr 2016 an der BioAktionswoche teilgenommen.

Im Gegenzug erhalten die Betriebe eine umfangreiche Unterstützung beim Marketing und bei der Gästeinformation vor und während des Aktionszeitraumes. Die begleitende Unterstützung der Projektstelle umfasst Aktionsplakate, Infotische und Verkostungen. Mit 14 Infotischen des BUND Naturschutz und weiteren elf Präsentationen konnte der BN die Betriebsrestaurants umfangreich unterstützen.

Bio gemeinsam erlebbar machen
Die betriebsübergreifende Bio-Aktionswoche hat gezeigt, dass eine gemeinsame Aktion zu einem großen Erfolg führen kann und ein großes Potential für den Einsatz von Bio-Lebensmitteln in der Betriebsgastronomie besteht.

„Ich hatte Lust auf dieses Gericht und wenn es in Bio-Qualität ist umso besser“, sagte ein Gast in der Allianz-Kantine. „Interessant und sehr lecker die verschiedenen Kostproben. Hätte ich nicht gedacht, dass es das alles in Bio gibt“, meinte ein anderer Gast in der Kantine des KVR. Diese beiden O-Töne von Tischgästen stehen stellvertretend für die hervorragenden  Rückmeldungen zu dieser Aktion. Auch auf die Transparenz und Glaubwürdigkeit der Gastronomie wirkt sich die Bio-Aktionswoche positiv aus. Nicht zuletzt leisten die Betriebe mit Ihrer Teilnahme einen Beitrag zu eigenen Qualitätskonzepten.

Die Projektstelle Ökologisch Essen des BUND Naturschutz wird von der Landeshauptstadt München, Referat für Umwelt und Gesundheit, gefördert und berät interessierte Betriebe ganzjährig und unabhängig von der Teilnahme an der Bio-Aktionswoche beim Einsatz von Bio-Lebensmitteln.

Preisträgerin Elisabeth Peters, Projektstelle Ökologisch Essen des BUND Naturschutz mit Prof. Dr. Torsten Olderog, Jurymitglied und Laudator

Preisträgerin Elisabeth Peters mit vier Vertretern der teilnehmenden Betriebe v.l.n.r.: Günther Fleischmann, Mitarbeitercasino im technischen Rathaus – Peter Busam, MTU Aero Engines AG, Leiter Betriebsgastronomie – Christian Feist, Gastronomischer Leiter, Versicherungskammer Bayern – Elisabeth Peters, Projektstelle Ökologisch Essen des BUND Naturschutz – Klaus Köhler, MAN Truck & Bus AG, Catering Services München, Einkaufsleitung – Prof. Dr. Torsten Olderog, Jurymitglied und Laudator

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle / Download:
Die Bilder stehen unter www.bn-muenchen.de – Bereich Presse zum Download zu Verfügung.
Bitte nennen Sie als Bildquelle: gv-praxis, Deutscher Fachverlag GmbH

Ansprechpartner für Rückfragen:
BUND Naturschutz, Kreisgruppe München, Projektstelle Ökologisch Essen
Elisabeth Peters, Tel. 089 / 51 56 76 – 50